Wohnen in Potsdam Krampnitz

Zwischen Wasser, Wald und Wiesen


  • Auf dem Gelände der ehemaligen Kaserne Krampnitz im Norden Potsdams ist in einer ersten Ausbaustufe für die nächsten 15 Jahre ein städtebaulich-freimraumplanerisches Konzept für ein Stadtquartier für ca. 7.000 Menschen zu entwerfen.


    Gesucht werden ökologisch, wirtschaftlich und sozial nachhaltige, widerstandsfähige Konzepte, die sich durch eine hohe städtebauliche Qualität und gelungen baulich-räumliche sowie sozioökonomische und ökologische Strukturen auszeichnen. Entstehen soll ein lebendiges, urbanes Quartier mit kleinteiliger funktionaler Mischung, bautypologischer Vielfalt und einer engen Verzahnung mit dem umliegenden, einzigartigen Landschaftsräumen des Naturparks Döberitzer Heide und der umliegenden Seenlandschaft.

  • Es gilt, ein stabiles, städtebaulich-freiraumplanerisches Gerüst zu entwickeln, das durch seine Anpassungsfähigkeit über eine längere Entstehungsphase hin Bestand hat und so die Entstehung des neuen Stadtquartiers Krampnitz über verschiedene Bauphasen hinweg koordiniert. Zugleich ist in dem jetzt zu entwerfenden Konzept Raum für eine 2. Ausbaustufe vorzusehen, die deutlich über die Entwicklungszeit von 15 Jahren hinausweist und die in der 1. Ausbaustufe gewonnenen städtebaulich-freiraumplanerischen Qualitäten sinnvoll ergänzt. Hierbei kommt es vor allem darauf an, das größere Potential eines lebendigen und gemischtem Stadtquartier zu sichern und zu stärken.
  • Ort

    Potsdam

  • Auftraggeber

    Entwicklungsträger ProPotsdam GmbH

  • Jahr

    2017

  • Thema

    Stadtplanung, Landschaftsplanung

  • Verfahren

    Offener, zweiphasiger städtebaulich-freiraumplanerischer Wettbewerb

  • Leistungen

    komplette Verfahrensbetreuung