Landtagserweiterung und Bürgerpark in Düsseldorf

Mehr Land am Landtag Für die Erweiterung des Landtagsgebäudes am Rhein in Düsseldorf und den umliegenden Bürgerpark findet ein offener zweiphasiger hochbaulich-freiraumplanerischer Realisierungswettbewerb mit freiraumplanerischen Ideenteil statt. Gegenstand der Aufgabe ist die Planung eines Erweiterungsbaus für den Landtag des Landes Nordrhein-Westfalen in Düsseldorf samt seiner Außenanlagen (Realisierungsteil) sowie die Ausarbeitung eines freiraumplanerischen Konzepts für den angrenzenden Bürgerpark. Angesichts der prominenten Lage im Stadt- und Landschaftsraum und der zahlreichen bedeutsamen Bauten ist auch der städtebaulichen Konzeption besondere Beachtung zu schenken. Das etwa 7.000 qm große Wettbewerbsgebiet liegt am südlichen Ende der Innenstadt Düsseldorfs in den Stadtteilen Hafen und Unterbilk. Das Landtagsgebäude liegt am Rhein. Eingebettet in den Bürgerpark und als Teil der Stadt präsentiert sich dieser als zugängliches Bürgerhaus. Da das Landtagsgebäude den Bedarf an Büro- und Sitzungsräumen zur Aufrechterhaltung des Parlamentsbetriebs nicht mehr abdecken kann, besteht der Bedarf nach einer Erweiterung des Gebäudes. Städtebaulich gilt es sich mit dem Solitär des Fernsehturms auseinanderzusetzen und eine überzeugende Lösung für den Sockelbereich des Rheinturms und seine städtebauliche- sowie freiraumplanerische Eingliederung in dieser Folge unterschiedlicher öffentlicher Bauten zu finden. Insgesamt wird ein hochwertiges städtebaulich-hochbauliches- sowie freiraumplanerisches Konzept im Sinne einer schlüssigen Rhythmisierung und angemessenen Akzentuierung zur Vollendung der Düsseldorfer Stadtsilhouette erwartet.Eine besondere Herausforderung besteht im Vorhandensein der allseitigen Vorderseiten und einer verhältnismäßig dezenten Gestaltung gegenüber dem bestehenden Landtagsgebäude. Das Gebäude muss sich städtebaulich als öffentliches Gebäude zeigen, und so ist insbesondere die Ausgestaltung der Erdgeschosszone mit einer präzisen Verortung des Eingangsbereichs besonders wichtig. Angestrebt wird ein Gebäude, das sich ganz selbstverständlich in den umliegenden öffentlichen Raum einfügt und sich gewissermaßen als dessen Erweiterung versteht. Wettbewerb 1. Phase: 24.01.2020 Frist für schriftliche Rückfragen 29.01.2020 Rückfragenkolloquium 27.04.2020 Abgabe der Pläne 05.05.2020  Abgabe Modell 19.06.2020 Preisgerichtssitzung Wettbewerb 2. Phase: 21.08. Rückfragenkolloquium 13.10. Abgabe Pläne (Poststempel) 23.10. Abgabe Modell (Poststempel) 20.11. PreisgerichtssitzungOrtDüsseldorfAuftraggeberDer Präsident des Landtags Nordrhein-Westfalen, Der Oberbürgermeister der Landeshauptstadt DüsseldorfJahr2019 – 2020ThemaErweiterung des Landtages sowie die Neugestaltung des angrenzenden Bürgerparks VerfahrenHochbaulich-freiraumplanerischer Realisierungswettbewerb mit freiraumplanerischen Ideenteil und anschließendem VgV-VerhandlungsverfahrenLeistungenkomplette VerfahrenskoordinationVergabeunterlagenDas Verfahren wir über den Vergabemarktplatz des Landes NRW (www.evergb.nrw.de) abgewickelt.AnsprechpartnerDer Präsident des Landtags Nordrhein-Westfalen Zentrale Vergabestelle: vergabe@landtag.nrw.de Bildrechte Bild 1, 2 Landtag Nordrhein-Westfalen

i²L²med Universitätsklinikum Düsseldorf

Die Entstehung eines innovativen und interdisziplinären Lehr- und Lernzentrums für Medizin Auf dem Gelände des Universitätsklinikums Düsseldorf soll als Maßnahme zur Verbesserung der Lehrqualität im Bereich Medizin das neue innovative und interdisziplinäre Lehr- und Lernzentrum Medizin (i²L²med) entstehen. Um interdisziplinäres Lehren und Lernen am Standort voranzutreiben und die derzeitige bauliche Trennung des Campus zu überwinden, ist ein innovativer Ansatz von Objektplanung und Freiraumplanung gefragt, der vielfältige Möglichkeiten in einem zukunftsweisenden und energetisch effizienten Bau verbindet und dabei assistiert, die medizinische Materie zu kommunizieren. Funktional sollen mit diesem Neubau räumliche Engpässe im Studienkursraumangebot mittels Foyer, 2 Hörsälen und Seminarräumen überwunden werden. Im weiteren Fokus wird ein Trainingszentrum für ärztliche Fähigkeiten und Zentren für digitales Lehren, Lernen & Prüfen und Makroskopische und Klinische Anatomie stehen. In Zusammenführung dieser Funktionen muss der innovative Lösungsansatz liegen, der zukunftsweisende Wege des medizinischen Lehrens und Lernens zum Ausdruck bringt und fördern hilft. Insgesamt ist ein Gebäudekomplex mit ca. 6.500 qm Nutzfläche (NUF 1-6) zu planen. Das Baufeld umfasst ca. 8.655 qm. Der Kostenrahmen für die Gesamtkosten beläuft sich auf 43,2 Mio. EUR (brutto). Grundlage des Vorhabens ist der Masterplan 2036 Universitätsklinikum Düsseldorf. Es wir darauf hingewiesen, dass die zivile Ersteinrichtung und Beschilderung Gegenstand des Vertrags ist und in den oben genannten Kosten inbegriffen ist. Näheres siehe Anlage "Verfahrensteil" und Anlage "Raum- und Funktionsprogramm". Für nähere Informationen zum Verfahren beachten Sie bitte die EU-Bekanntmachung. OrtDüsseldorfAuftraggeberUniversitätklinikum Düsseldorf AöRJahr2017ThemaObjektplanung, FreiraumplanungVerfahrenNicht-offener, hochbaulicher und freiraumplanerischer RealisierungswettbewerbLeistungenkomplette VerfahrensbetreuungAnsprechpartner David Senger Isabel Sagasser Bildnachweis Universitätsklinikum Düsseldorf