Brandschutzsanierung Nymphenweg und Rahel-Varnhagen-Weg

Elbe-Werkstätten - 2 Standorte Brandschutzsanierung an den Standorten Nymphenweg und Rahel-Varnhagen-Weg. Die Elbe-Werkstätten GmbH ist eine Einrichtung zur beruflichen Rehabilitation von Menschen mit Behinderung. Zur Erfüllung des Rehabilitationsauftrags unterhält das Unternehmen über das Stadtgebiet verteilt eine Reihe von Standorten. Zu diesen zählen die Liegenschaften am Klotzenmoorstieg 2, Friesenweg 5, Dubben 1, Nymphenweg 22 und Rahel-Varnhagen-Weg 39. Im Jahr 2013 wurden im Rahmen von Bauzustandsbegehungen in den Gebäuden der vorgenannten Standorte Mängel im baulichen und technischen Brandschutz identifiziert. Um die Kosten für eine Beseitigung zu ermitteln, wurden zwei Fachbüros mit der detaillierten Aufnahme der Leistungspositionen und deren kostentechnischer Bewertung beauftragt. Standort Nymphenweg Das Gebäude wurde 1978 fertiggestellt. In den Folgejahren der Nutzung wurde das Gebäude mehr facherweitert bzw. in Teilen umgenutzt. Bei dem Bau handelt es sich um eine Stahlbetonskelettkonstruktion. Die Innenwände, die zum größten Teil massiv hergestellt wurden, können daher frei versetzt werden. Die in der Betriebszeit umfangreichsten Veränderungen betrafen den Umbau der Ebene 3 zum Sitz der Verwaltung (1990), die Ausschachtung des Innenhofes bis auf die 1. Ebene und dessen Nutzung als Lagerraum (2000), die Erweiterung der West- und der Ostseite um Büro- und Küchenflächen sowie der Überbauung des offenen Eingangsbereichs (2004/2005). Die Hausmeisterwohnung wurde zu Gruppenräumen umgenutzt. Die in 8 Bauabschnitten zu realisierenden Maßnahmen der Brandschutzsanierung erstrecken sich am Standort Nymphenweg auf eine Fläche von ca. 8.900 qm NGF. Standort Rahel Garnhagen-Weg Der Altbau am Rahel-Varnhagen-Weg wurde 1991 genehmigt und 2007 und 2011 in Teilbereichen umgebaut. In der Ursprungsgenehmigung für das Gebäude wurde eine brandschutztechnische Nutzungstrennung gefordert, die erhebliche Mängel in der Ausführung aufweist. Weiterhin liegen zwei noch nicht genehmigte Nutzungsänderungen vor (Wohnung des Haustechnikers zu Büro sowie Technikräume zu Berufsbildungsbereich). Das Brandschutzkonzept sieht vor, das Gebäude in zwei Brandabschnitte sowie zwölf Nutzungseinheiten zu unterteilen. Diese Festlegung entspricht im wesentlichen dem genehmigten Bestand. Baulich wurden die Brandabschnitts- bzw. Nutzungstrennungen bezüglich des Anschlusses zur Dachhaut nicht hergestellt. Den Zustand gemäß Baugenehmigung herzustellen, ist nachträglich ohne Demontage der gegebenen Dachkonstruktion aus Leimbindern und Trapezblechdach nicht möglich. Alle Dachanschlüsse der Brandabschnittstrennung sowie der Nutzungstrennungen sind daher dem Brandschutzkonzept und den darin beschriebenen Abweichungen entsprechend zu ertüchtigen, um den Forderungen der Bauordnung soweit als möglich zu genügen. Die Leistungsphase 4 wurde für beide Standorte bereits erbracht und abgeschlossen. OrtHamburgAuftraggeberElbe-Werkstätten GmbHJahr2017ThemaBrandschutzsanierungVerfahrenVerhandlungsverfahren gem. § 17 (1) VgVLeistungenkomplette VerfahrensbetreuungAnsprechpartner David Senger Manuela Witt Bildnachweis büro luchterhandt

Oberbillwerder – neuer Stadtteil im Grünen

Hamburg findet Stadt an neuen Orten – auf 120 Hektar soll ein neuer Stadtteil im Grünen heranreifen Nach der HafenCity ist "Oberbillwerder" das zweitgrößte Stadtentwicklungsprojekt Hamburgs. Im Westen Bergedorfs wird dafür nun ein städtebaulicher Masterplan entwickelt werden. Für ein ungewöhnliches Projekt wird ein ungewöhnliches Verfahren gewählt – der Wettbewerbliche Dialog Mit Oberbillwerder wird im Bezirk Bergedorf ein neuer Stadtteil für Hamburg geplant, denn die Stadt wächst. Jährlich sollen deshalb 10.000 neue Wohnungen gebaut werden. Bei der Frage, wo diese geschaffen werden können, verfolgt der Senat der Freien und Hansestadt Hamburg eine doppelte Strategie. Mit „Mehr Stadt in der Stadt“ wurde die verstärkte Nutzung der inneren Stadtbereiche überschrieben. Aufgrund der hohen Wohnungsnachfrage ist 2016 zusätzlich das Programm „Mehr Stadt an neuen Orten“ aufgelegt worden, verbunden mit der Herausforderung, äußere Bereiche städtebaulich zu erschließen, ohne Hamburgs grünen Charakter zu beeinträchtigen. Mit ca. 120 Hektar ist Oberbillwerder nicht nur Hamburgs zweitgrößtes Stadtentwicklungsprojekt, sondern soll als der 105. Stadtteil der Hansestadt auch etwas ganz Besonderes werden: lebenswert und attraktiv, inklusiv und integrativ, umweltfreundlich und zukunftsbeständig.Die Entwicklung eines neuen Stadtteils von dieser Größenordnung ist von herausragender Bedeutung für den Bezirk Bergdorf und die ganze Stadt. Deshalb hat die Senatskommission für Stadtentwicklung und Wohnen am 28. September 2016 ausdrücklich darauf hingewiesen, für die Erarbeitung des Masterplans bis Ende 2018 einen sehr offenen und transparenten Prozess mit vielen Mitwirkungsmöglichkeiten für die Öffentlichkeit, Fachexpertinnen und -experten, Wirtschaft, Politik und Verwaltung zu wählen und eine umfangreiche Beteiligung der Bürgerinnen und Bürgern sicherzustellen. Bereits im Vorfeld sind zahlreiche Veranstaltungen durchgeführt worden, wie z. B. die öffentliche Auftaktveranstaltung im Dezember 2016, die Online-Beteiligung, die Ideenwerkstatt im März 2017 und die öffentliche Informationsveranstaltung im Juni 2017. Hinzu kamen zahlreiche Einzelgespräche. Ein klassischer Planungswettbewerb nach europarechtlichen Vorgaben lässt aber keine Öffentlichkeit und somit auch keine Mitwirkungsformate zu. Da aber eben dies entscheidend für den angestrebten offenen, kooperativen Prozess ist, wird der Auftrag für die Planerinnen und Planer mithilfe des „Wettbewerblichen Dialogs“ vergeben.OrtHamburgAuftraggeberIBA Hamburg GmbHJahr2016 - 2017ThemaEntwicklung eines städtebaulichen MasterplansVerfahrenWettbewerblicher Dialog gem. §18 VgVLeistungenkomplette VerfahrensbetreuungAnsprechpartner</strong > Tanja Jauernig Jana MielkeIna Seibert Bildnachweis Johannes Arlt, Bente Stachowske

Baufelder 5 und 6 im Pergolenviertel

Eine ganz besondere Mischung – Wohnen, Arbeiten und sogar Schwimmen sorgen für Leben am Loki-Schmidt-Platz Die Büros coido architects und Max Dudler belegten in dem hochbaulich-freiraumplanerischen Realisierungswettbewerb beide einen ersten Platz und wurden zur Überarbeitung aufgefordert. Beide Büros präsentierten ihre überarbeiteten Entwürfe vor einem Auswahlgremium. Hierbei konnte der Entwurf von coido architects in seiner Gänze überzeugen und wurde zur Realisierung empfohlen. Im Bezirk Hamburg-Nord entsteht, in Nachbarschaft zum Stadtpark zwischen der City Nord und den historischen Hamburger Stadtquartieren an der Alten Wöhr und der Jarrestadt, das Pergolenviertel. Die Fläche des Pergolenviertels wurde seit der Nachkriegszeit als Zeitkleingartenanlage genutzt. Um im Zuge des Wohnungsbauprogramms des Bezirks Hamburg-Nord ein vielfältig strukturiertes Wohn- und Mischquartier in enger Verbindung zu den Kleingärten zu entwickeln, wurde 2012 ein städtebaulich-landschaftsplanerischer Wettbewerb ausgelobt. Dabei sollten die gewachsenen Grün- und Freiraumstrukturen in ein urbanes, familienfreundliches und fahrradfreundliches Wohnquartier von besonderer Lebens- und Aufenthaltsqualität transformiert werden. Der prämierte städtebauliche Entwurf von E2A / Piet Eckert und Wim Eckert / Architekten AG wurde in Kooperation mit Lichtenstein Landschaftsarchitekten und ARGUS Stadt- und Verkehrsplanung in einem Funktionsplan konkretisiert, der die Grundlage für den Bebauungsplan darstellt. Gegenstand dieses Wettbewerbs ist die hochbauliche und freiraumplanerische Entwicklung der Baufelder 5 und 6 im nördlichen Teil des Quartiers für die HANSA Baugenossenschaft eG. Mit ihren eigenständigen Typologien und deren baulichen Einbettung in die Kleingartenanlage werden sie das neue Quartier in bedeutender Art und Weise prägen und aus Westen kommend den baulichen Auftakt für das Pergolenviertel bilden. Beiden Baufeldern kommt zudem mit ihrer direkten Lage am zentralen Loki-Schmidt-Platz und ihrem hohen Anteil an publikumsbezogenen Nutzungen eine zentrale Rolle zu. Das Nutzungskonzept setzt dabei auf eine Mischung, die eine nachhaltige Versorgung des Quartiers gewährleistet und einen Schwerpunkt auf die Vernetzung von sozialen und quartiersübergreifenden Aspekten legt. Unterstützt wird die HANSA dabei von Kinderwelt Hamburg e.V., die Leben mit Behinderung Hamburg Sozialeinrichtungen gGmbH und dem Schwimmschulenbetreiber Swym. Gemeinsam stehen die Partner für soziale Vielfalt, Solidarität und Nachbarschaftshilfe sowie für Dauerhaftigkeit und soziale Integration. Sie verfügen über einen reichen Schatz an Erfahrungen aus unterschiedlichsten Projekten und aus erfolgreichen Kooperationen in der Vergangenheit. Sie alle sind Kenner Hamburgs, und gemeinsam wollen sie Hamburg an diesem Ort zu einer liebenswerten Heimat machen – mit viel gegenseitiger Unterstützung, weitgehend ohne Barrieren und Vorbehalte, mit viel Eigeninitiative, Verantwortungsbewusstsein, mit Herzblut und der Bereitschaft zur Pflege – von Menschen, von Beziehungen, der Nachbarschaft, der Freiräume. Erwartet wurden im Rahmen des Wettbewerbs Entwurfsvorschläge für die Gebäude samt Außenanlagen auf den Baufeldern 5 und 6, die die städtebaulichen Vorgaben an Baugrenzen, Gebäudehöhe, Geschossigkeit sowie die Anforderungen an Materialität umsetzen und mit Leben füllen. Der Entwurf soll einen eigenständigen Beitrag zur anspruchsvollen Umsetzung der städtebaulichen und gestalterischen Rahmensetzung liefern.OrtHamburgAuftraggeberHANSA Baugenossenschaft eGJahr2017ThemaHochbaulich und freiraumplanerische Entwicklung der Baufelder 5 und 6 am Loki-Schmidt Platz im PergolenviertelVerfahrenhochbaulich-freiraumplanerischer RealisierungswettbewerbLeistungenkomplette VerfahrensbetreuungProjektpartnerProjektpartner angebenAnsprechpartner Simone Jentsch Anna-Lena Schüsler Bildnachweis coido architects, Max Dudler Architeken

Baakenhafen Baufeld 90a

Gute Mischung am Wasser Das Büro LA´KET ARCHITEKTEN aus Hamburg baut für die Baugenossenschaften altoba und fluwog im Baakenhafen! Mit dem Quartier Baakenhafen entsteht zwischen Versmannstraße und Elbe ein attraktiver Wohnstandort mit maritimer Prägung, der zugleich als grüner Ort für Freizeit- und Sportaktivitäten geplant wird. Auf dem mehr als 1 km lang gestreckten Areal entsteht eine dichte Stadtlandschaft mit insgesamt rund 2.000 Wohnungen. Hier werden nicht nur Menschen aus höchst unterschiedlichen Lebenszusammenhängen, Kontexten, Lebenshaltungen einziehen – sie folgen zumeist einem besonderen Verständnis von Nachbarschaft und von solidarischem Zusammenleben. Die angestrebte Mischung vielfältiger Lebensstile wird das Quartier von Beginn beleben, den Austausch zwischen den unterschiedlichen Häusern fördern, das Quartier rasch zu einer Einheit der Vielfalt zusammenwachsen lassen. Die Partner der Baufelder 89, 90 und 95, die gemeinsam für soziale Vielfalt, Solidarität und Nachbarschaftshilfe, für Dauerhaftigkeit und soziale Integration stehen, verfügen über einen reichen Schatz an Erfahrungen aus unterschiedlichsten Projekten und aus erfolgreichen Kooperationen in der Vergangenheit. Das Baufeld 90a liegt im Zentrum des Quartiers Baakenhafen in der östlichen HafenCity. Das Grundstück liegt nördlich der Baakenallee und grenzt in direkter Nachbarschaft zu den im Hafenbecken stehenden Wasserhäusern unmittelbar an die Promenade Petersenkai am Baakenhafen. Die beiden Genossenschaften werden auf dem Baufeld 90a Mietwohnungen mit einem Schwerpunkt auf familien- und seniorengerechtem Wohnraum errichten, in denen unter anderem ein Frauenwohnprojekt und eine Seniorenbaugemeinschaft aufgenommen werden. Rund die Hälfte der Wohnungen werden im geförderten Segment realisert. Ergänzt wird das Konzept im Erdgeschoss durch Einzelhandelsflächen und einen Gemeinschaftsraum für die Nachbarschaft. Auf der Fläche ist eine Bebauung mit einer oberirdischen Bruttogrundfläche von 5.200 qm vorgesehen, davon 4.900 qm für die Wohnnutzung. Am Wettbewerb haben sechs Büros teilgenommen. Das Preisgericht hat unter Vorsitz der Architektin Prof. Ulrike Lauber folgende Arbeiten prämiert: 1. Preis: LA’ KET ARCHITEKTEN GMBH, Hamburg ein 2. Preis: PFP Planungs GmbH, Hamburg ein 2. Preis: CARSTEN ROTH ARCHITEKT, Hamburg OrtHamburgAuftraggeberAltonaer Spar- und Bauverein eG und Baugenossenschaft FLUWOG-NORDMARK eG im Einvernehmen mit der Freien und Hansestadt Hamburg vertreten durch die Behörde für Stadtentwicklung und Umwelt sowie der HafenCity Hamburg GmbHJahr2015ThemaWohnungsbau in der HafenCityVerfahrenHochbaulicher Realisierungswettbewerb mit sechs TeilnehmernLeistungenkomplette VerfahrensbetreuungAnsprechpartner Sonja Fahr Anna-Lena Schüsler Marius Jungblut Bildnachweis LA’KET ARCHITEKTEN GMBH, büro luchterhandt

Baakenhafen Baufeld 89

Bunte Bewohner-Mischung und ambitionierte Baustandards Die Hamburger Büros SCHALTRAUM und LRW sowie die Architekten Kaden+Lager aus Berlin gehen als Sieger aus dem Planungswettbewerb hervor. Mit dem Quartier Baakenhafen entsteht zwischen Versmannstraße und Elbe ein attraktiver Wohnstandort mit maritimer Prägung, der zugleich als grüner Ort für Freizeit- und Sportaktivitäten geplant wird. Auf dem mehr als 1 km lang gestreckten Areal entsteht eine dichte Stadtlandschaft mit insgesamt rund 2.000 Wohnungen. Hier werden nicht nur Menschen aus höchst unterschiedlichen Lebenszusammenhängen, Kontexten, Lebenshaltungen einziehen – sie folgen zumeist einem besonderen Verständnis von Nachbarschaft und von solidarischem Zusammenleben. Die angestrebte Mischung vielfältiger Lebensstile wird das Quartier von Beginn beleben, den Austausch zwischen den unterschiedlichen Häusern fördern, das Quartier rasch zu einer Einheit der Vielfalt zusammenwachsen lassen. Die Partner der Baufelder 89, 90 und 95, die gemeinsam für soziale Vielfalt, Solidarität und Nachbarschaftshilfe, für Dauerhaftigkeit und soziale Integration stehen, verfügen über einen reichen Schatz an Erfahrungen aus unterschiedlichsten Projekten und aus erfolgreichen Kooperationen in der Vergangenheit. Das Baufeld 89 liegt im Zentrum des Quartiers Baakenhafen in der östlichen HafenCity. Das Grundstück wird im Norden durch die Baakenallee, im Süden durch Promenade Kirchenpauerkai an der Elbe begrenzt. Zusammen mit dem Baufeld 95 bildet das Wettbewerbsgrundstück räumlich und konzeptionell den Anschluss an die Grundstücke um den zentralen Marktplatz des Quartiers. Für eine lebendinge und durchmischte Hausgemeinschaft werden auf dem Baufeld 89 genossenschaftliche Mietwohnungen mit einem Schwerpunkt auf familienorientiertem und altengerechtem Wohnen sowie Appartments für Menschen mit geistigen Behinderungen errichtet. In den Erdgeschossen finden ein Beratungsbüro mit Gemeinschaftsraum und Büronutzungen Platz. Im westlichen Gebäuderiegel plant die Baugemeinschaft TOR ZUR WELT Eigentumswohnungen in Holz-Hybridbauweise, architektonisch und ökologisch eine weitere Bereicherung für das Quartier. Auf der Fläche ist eine Bebauung mit einer Bruttogrundfläche von 15.540 qm vorgesehen. Davon entfallen etwa 3.900 qm auf das Gebäude der Baugemeinschaft TOR ZUR WELT. Am Wettbewerb haben acht Büros teilgenommen. Das Preisgericht hat unter Vorsitz der Architektin Prof. Ulrike Lauber folgende Arbeiten prämiert: Teilflächen 4 (HANSA), 10 und 11 (BVE): 1. Preis: Schaltraum, Dahle-Dirumdam-Heise, Partnerschaft von Architekten mbB, Hamburg 2. Preis: LRW Architekten und Stadtplaner Loosen, Rüschoff + Winkler PartG mbB, Hamburg Teilflächen 7, 8 und 9 (BVE) 1. Preis: LRW Architekten und Stadtplaner Loosen, Rüschoff + Winkler PartG mbB, Hamburg 2. Preis: Schaltraum, Dahle-Dirumdam-Heise, Partnerschaft von Architekten mbB, Hamburg Teilfläche 6 (HANSA) ein 2. Preis: Schaltraum, Dahle-Dirumdam-Heise, Partnerschaft von Architekten mbB, Hamburg ein 2. Preis: LRW Architekten und Stadtplaner Loosen, Rüschoff + Winkler PartG mbB, Hamburg ein 2. Preis: Allmann Sattler Wappner Architekten GmbH, München Telfläche TOR ZUR WELT: 1. Preis: KADEN + LAGER GmbH i. Gr., Berlin 2. Preis: FRANTZEN et al architecten, NL-Amsterdam 3. Preis: SPINE ARCHITECTS GMBH, Hamburg OrtHamburgAuftraggeberBauverein der Elbgemeinden eG HANSA Baugenossenschaft eGBaugemeinschaft TOR ZUR WELT GbR im Einvernehmen mit der Freien und Hansestadt Hamburg vertreten durch die Behörde für Stadtentwicklung und Umwelt und der HafenCity Hamburg GmbHJahr2015ThemaWohnungsbau in der HafenCityVerfahrenHochbaulicher Realisierungswettbewerb mit neun TeilnehmernLeistungenkomplette VerfahrensbetreuungAnsprechpartner Anna-Lena Schüsler Sonja Fahr Marius Jungblut Bildnachweis SCHALTRAUM, Dahle-Dirumdam-Heise, Partnerschaft von Architekten mbB; LRW Architekten und Stadtplaner Loosen, Rüschoff + Winkler PartG mbB, büro luchterhandt

Ein Beachclub für den Sportsdome in der HafenCity

Ein Beachclub für den Sportsdome in der HafenCity Freiraumworkshop für den Innenhof und die Dachflächen des Sportsdomes in der HafenCity Die freiraumplanerische Aufgabe umfasste sowohl den auf dem östlichen Grundstücksteil gelegenen, von der Versmannstraße aus zugänglichen erdgeschossigen Hofbereich an der Grenze zum Baufeld 83b als auch die Dachflächen des Sports-Domes. An diese Flächen werden hohe funktionale und gestalterische Anforderungen gestellt, um für die Anlieger einen hochwertigen und sehr gut nutzbaren Freiraum zu schaffen. Dazu gilt es, nicht nur die Vorgaben des rechtskräftigen Bebauungsplans HafenCity 11 im Hinblick auf die Außenanlagen quantitativ zu erfüllen, sondern auch dem Gestaltungsanspruch an den Freiraum insgesamt, wie er in den Planungen des Ateliers Loidl für die öffentlichen Flächen beschrieben ist, gerecht zu werden.Das Auswahlgremium zum Freiraumverfahren für die Außenanlagen des Sportsdomes hat in seiner Sitzung vom 06. April 2017 die Realisierung des mit dem 1. Platz prämierten Entwurfs des Büros Landschaftsarchitektur+ empfohlen. Weitere Teilnehmer des Workshops waren: Kontor Freiraumplanung, Hamburg und HAHN HERTLING VON HANTELMANN Landschaftsarchitekten GmbH, HamburgOrtHamburgAuftraggeberHT Sports-Dome Immobilienbesitzgesellschaft mbHJahr2017ThemaFreiräume für das Baufeld 83a in der HafenCity, HamburgVerfahrenMehrfachbeauftragungLeistungenkomplette Verfahrensbetreuung, Auslobung, Vorprüfung, AuswahlsitzungAnsprechpartner Daniel Luchterhandt Manuela Witt Bildnachweis Landschaftsarchitektur+, Felix Holzapfel-Herziger, Hamburg

Wettbewerb Freiraum Quartier Elbbrücken

Im Stile einer Metropole – ein starkes östliches Ende für die HafenCity Der freiraumplanerische Wettbewerb für das Quartier Elbbrücken ist entschieden. Aus einem offenen zweiphasigen freiraumplanerischen Wettbewerb ist das Atelier Loidl aus Berlin als Gewinner hervorgegangen. Das Gesamtgebiet der HafenCity Hamburg wird in zehn unterschiedliche Quartiere strukturiert. Jedes Quartier zeichnet sich durch ein ganz eigenes unverwechselbares Profil aus und ergänzt damit die Hamburger Kerninnenstadt um neue Qualitäten. Die Übergänge von einem Quartier ins andere sind weich und fließend gestaltet. Hierbei kommt insbesondere der Freiraumgestaltung durch zahlreiche Bezüge, Verbindungen und verschiedene Aufenthalts- und Nutzungsqualitäten als oftmals quartiersübergreifendes Konzept eine besondere Bedeutung zu.
Das Quartier Elbbrücken soll ein starkes räumliches Gravitationszentrum für die östliche HafenCity als großstädtisches Dienstleistungs-, Geschäfts- und Wohnviertel bilden und neben dem Überseequartier das zweite urbane Zentrum der HafenCity werden. Die differenzierte wie feinkörnige Mischung von Wohn-, Arbeits-, Freizeit- und Kulturnutzungen und eine Vielzahl von Fußwegeoptionen macht die HafenCity zu einer Stadt der kurzen Wege, zur walkable City. Im Quartier Elbbrücken nehmen der Freiraum und das feinmaschige Wegenetz einen bedeutenden Stellenwert ein. Der fußläufigen Vernetzung von maritimen Aufenthalts- und Begegnungsorten sollen im Rahmen des Wettbewerbs besonderes Augenmerk geschenkt werden. Grundlage für die Entwicklung des Quartiers ist der städtebauliche Entwurf des Büros Hosoya Schaefer Architects. Die Vernetzung des Promenadensystems und des städtebaulichen Gefüges des Quartiers mit öffentlichen Räumen und zum Teil öffentlich zugänglichen Privatflächen soll als urbaner Raumzusammenhang wahrnehmbar und nutzbar entwickelt werden. Zudem ist eine intensive Auseinandersetzung mit der Gliederung und Formung des öffentlichen Raums zu führen, bei der eine komfortable Verknüpfung der unterschiedlichen Höhenniveaus von Promenaden, Warften, Platzflächen und Straßen gelingt. Die Bezüge zum benachbarten Quartier Baakenhafen und den Freiräumen entlang der Elbe sind dabei wichtige Parameter.
Schwerpunkt der Wettbewerbsaufgabe wird darüber hinaus die Gestaltung des Amerigo-Vespucci-Platzes sein, der als zentraler Freiraum des Quartiers den Abschluss des Baakenhafens bildet. Innerhalb des Wettbewerbsgebiets sind die privaten öffentlich zugänglichen Räume ebenfalls auszuarbeiten. Diese Flächen werden später durch die Bauherren der Baugrundstücke realisiert. Insgesamt umfasst das Wettbewerbsgebiet ca. 43.000 qm, wovon ca. 25.000 qm öffentliche und ca. 18.000 qm private Freiräume sind. Das Preisgericht entschied folgende Rangfolge: 1. Preis: Atelier Loidl Landschaftsarchitekten Berlin GmbH, Berlin 2. Preis: Arriola & Fiol, Barcelona 3. Preis: POLA Landschaftsarchitekten, BerlinOrtHamburgAuftraggeberHafenCity Hamburg GmbH Jahr2016ThemaGestaltung der Freiräume im Quartier Baakenhafen, insbesondere des Amerigo-Vespucci-PlatzesVerfahrenoffener zweiphasiger freiraumplanerischer RealisierungswettbewerbLeistungenkomplette VerfahrensbetreuungAnsprechpartner Manuela Witt Jana Mielke Bildnachweis Atelier Loidl

Neubau des Multifunktionsgebäudes für das Bundeswehrkrankenhaus Hamburg, Lesserstraße 180

Ein neues Multifunktionsgebäude für das Bundeswehrkrankenhaus in Hamburg Begleitung von drei VOF-Verhahren im Auftrag der Bundesbauabteilung für folgende Leistungen: Objektplanung gem. § 34, Tragwerksplanung gem. § 51 und Technische Ausrüstung gem. §53 HOAI 2013 Das Bundeswehrkrankenhaus Hamburg ist mit seinen 15 medizinischen Fachdisziplinen die größte militärische Behandlungseinrichtung in Norddeutschland und fest in das zivile Gesundheitsnetz der Freien und Hansestadt Hamburg eingebunden. Die Liegenschaft besteht aus 18 Gebäuden. In diesen sind die verschieden Nutzungen des Krankenhausbetriebes untergebracht. Im Wesentlichen sind dies: Ein Bettenhaus mit 320 Betten, Notaufnahme und Intensivstation, ein OP-Gebäude mit 6 OPs, Sterilisation und Bäderabteilung und ein Haupthaus (Haus 1). Dieses Gebäude aus dem Jahre 1937 ist denkmalgeschützt, daran schließt sich der sog. Kreuzbau und ein etwas kleinerer Nordflügel an. Das Gelände ist insgesamt ca. 0,25 km² groß. Vor dem Hintergrund einer Optimierung des gesamten Krankenhauses aus medizinischer- und wirtschaftlicher Sicht wurde 2013 eine Entwicklungsplanung für die Gesamtliegenschaft erstellt, auf deren Grundlage zukünftig umfangreiche Um- und Erweiterungsbauten geplant sind. Unter anderem wird der Nordflügel abgerissen und durch ein neues Multifunktionsgebäude ersetzt.Der Neubau ist als zentrales Gebäude des Krankenhauses vorgesehen. Er soll den Operationstrakt sowie die Fachuntersuchungsstellen des Krankenhauses aufnehmen. Es sind u. a. folgende Funktionseinheiten vorgesehen: Zentrale Sterilgutversorgung, Orthopädie, Unfallchirurgie, Radiologie, Visceral - und Thoraxialchirurgie, Anästhesiologie, Intensivmedizin, Urologie, Links-Herz-Katheter, Innere Medizin, Neurologie, Dermatologie, Venerologie, Neurochirurgie, Anästhesiologie, HNO, Mund-Kiefer-Gesichtschirurgie, Augenheilkunde, Fachzahnärztliches Zentrum, Zahnmedizin, Laboratoriumsmedizin und weitere Funktionen wie Rettungshubschrauberabsetzplattform, Haupteingang, Technikzentralen, Umkleiden etc. Das Multifunktionsgebäude ist im Westen an das Bettenhaus und südlich an den denkmalgeschützten Altbau anzuschließen. Richtung Osten soll es um das Zentralgebäude des Schifffahrtmedizinischen Institutes der Marine erweitert werden. Die Schwerpunkte liegen hier auf den Gebieten der maritimen Medizin, der Tauch- und Überdruckmedizin mit einem Druckkammer- und Tauchunfallbehandlungszentrum, der Forschung und Lehre inkl. einem Simulationszentrum. Die Nutzfläche (NF 1-6 gem. DIN 277) für das Multifunktionsgebäude liegt bei ca. 8.100 qm, für das Schifffahrtmedizinische Institut bei ca. 3.400 qm. Gegenstand des Verfahrens war die Vergabe von Leistungen für die Aufstellung der Entscheidungsunterlage-Bau (ES-Bau) in der Qualität einer Entwurfsunterlage-Bau (EW-Bau), der Ausführungsplanung und die Bauausführung für den Neubau des Multifunktionsgebäudes des BwKrhs HH.OrtHamburgAuftraggeberBundesrepublik Deutschland, diese vertreten durch das Bundesministerium der Verteidigung (BMVg), dieses vertreten durch die Behörde für Stadtentwicklung und Umwelt, Hamburg (BSU), Amt für Bauordnung und Hochbau (ABH), Bundesbauabteilung (BBA)Jahr2015ThemaNeubau eines Multifunktionsgebäudes für das BundeswehrkrankenhausVerfahrenVerhandlungsverfahren gem. VOFLeistungenkomplettes VerfahrensbegleitungProjektpartnerManuela Witt und David SengerBildnachweis Bundesbauabteilung

Otto Linne Preis 2016

lost in transition - Neue Wege im Wilden Hamburger Osten Die Fragestellung für den Otto Linne Preis 2016 knüpfte an die zukünftige Stadtentwicklung Hamburgs an. Die urbanen Räume im östlichen Teil Hamburgs bieten enorme Entwicklungspotenziale für neuen Wohnraum, moderne Industrie- und Gewerbestrukturen sowie für die Verbindung von Wasser und Grün. Der Otto Linne Preis ermöglichte auch im Jahr 2016 Studierenden und jungen Absolventen, sich mit aktuellen Themen und Herausforderungen der Fachrichtung Landschaftsarchitektur auseinanderzusetzen. Der Preis, ausgelobt zu Ehren des ersten Hamburger Gartendirektors Otto Linne (1869 - 1937), fördert die berufliche Entwicklung von jungen Planerinnen und Planern und würdigt hervorragende Leistungen im Bereich urbaner Landschaftsarchitektur. Die Fragestellung für den Otto Linne Preis 2016 knüpfte an die zukünftige Hamburger Stadtentwicklung an. 2014 wurde der Öffentlichkeit das Konzept „Stromaufwärts an Elbe und Bille – Wohnen und urbane Produktion in Hamburg Ost“ vorgestellt. Mit Blick auf das Wachstum der Freien und Hansestadt Hamburg birgt dieser Raum vielfältige Potenziale, die es behutsam zu entwickeln gilt. 29 eingereichte Wettbewerbsbeiträge mit großer internationaler Beteiligung verdeutlichten das Interesse an der Auseinandersetzung mit dem Thema urbaner Landschaftsarchitektur. OrtHamburgAuftraggeberFreie und Hansestadt Hamburg, Behörde für Umwelt und Energie (BUE)Jahr2016Themafreiraumplanerische Entwürfe unter dem Motto: "lost in transition"VerfahrenInternationaler Ideenwettbewerb für Studierende und junge Absolventen unter Federführung der Fachrichtung Landschaftsarchitektur in Zusammenarbeit mit weiteren DisziplinenLeistungenkomplette Verfahrensbetreuung, DokumentationAnsprechpartner Daniel Luchterhandt Annabelle Ries Ina Seibert Bildnachweis büro luchterhandt Downloads OLP 2016_Dokumentation_de OLP 2016_Dokumentation_en

Velorouten in Hamburg

Projektsteurer in Hamburg gesucht Gesucht wurde ein Projektcontroller, der ab dem 1.1.2017 für das Jahr 2017 mit Verlängerungsoption das Veloroutenprogramm der Stadt Hamburg bis zum jeweiligen Baubeginn der ca. 200 Maßnahmen begleiten sollte. Seine Kernaufgaben sollten dabei zu 70 % das Berichtswesen umfassen und zu 30% die Erstellung von unterschriftsreifen Verträgen. Der Projektcontroller sollte den Umsetzungsprozess einschließlich der zeitlichen und finanziellen Steuerung zentral überwachen. Das Hamburger Veloroutennetzkonzept umfasst 14 stadtweite Routen mit einer Gesamtlänge von ca. 280 km. Dieses bezirks- und stadtteilübergreifende Netz bündelt den Alltagsradverkehr möglichst auf verkehrsarmen Strecken und verbindet die Wohngebiete der inneren und äußeren Stadt. Die Routen stellen das Grundgerüst des gesamtstädtischen Radverkehrsnetzes dar und bilden gleichzeitig das Rückgrat der bezirklichen Netze. Die Velorouten sind zu einem großen Teil bereits befahrbar, ihr Ausbauzustand ist jedoch teilweise nicht an die Verkehrsbedürfnisse des Radverkehrs ausgerichtet. Die Radverkehrsanlagen im Streckenverlauf sind häufig veraltet. Handlungsbedarfe bestanden insbesondere bei straßenbegleitenden Radverkehrsanlagen, bei selbstständig geführten Radwegen in Grün- und Landschaftsbereichen sowie in Zusammenhang mit zahlreichen Knotenpunkten.Um eine effiziente Realisierung und einen weitgehend einheitlichen Ausbauzustand gewährleisten zu können, sollte der Umsetzungsprozess auf Basis eines besonderen Modells erfolgen. Kernbestandteil war ein zentraler Projektcontroller/ Verfahrenssteuerer. Die Auftraggeberfunktion und die Bauherrenkernleistungen verbleiben somit bei den originär zuständigen Stellen. Der Projektcontroller sollte den Umsetzungsprozess einschließlich der zeitlichen und finanziellen Steuerung zentral überwachen und für den jeweiligen Federführer Tätigkeiten, wie die unterschriftsreife Erstellung von Unterlagen, für die Ausschreibung der Planungs- und Bauleistungen, für die einzelnen Routen sowie die Organisation und die Vor- und Nachbereitung von Terminen übernehmen. Außerdem sollte der Projektcontroller mit einer kontinuierlichen Fortschreibung der relevanten Informationen einen wesentlichen Teil des Berichtswesens gegenüber der Radverkehrskoordinatorin übernehmen.OrtHamburgAuftraggeberFreie und Hansestadt HamburgJahr2016ThemaSteuerung und Monitoring des Umsetzungsprozesses der Velorouten in HamburgVerfahrenin Anlehnung an Projektsteuerungsleistungen gem. Schriftenreihe Nr.9 der AHO-Fachkommission Projektsteuerung/ ProjektmanagementLeistungenkomplette VerfahrensbetreuungAnsprechpartner Katharina Trocha Bildnachweis Behörde für Stadtentwicklung und Wohnen

Neubau der Kita Vogelkamp Neugraben

Die Kinder in Neugraben bekommen eine neue Kita In einem eingeladenen hochbaulichen Realisierungswettbewerb wurde der Entwurf des Architekturbüros Peter Krebs aus Karlsruhe und Wörmann Architekten GmbH aus Ostbevern mit dem zweiten Rang prämiert. Im Hamburger Stadtteil Neugraben-Fischbek entstehen im Quartier Vogelkamp Neugraben auf ca. 70 ha insgesamt ca. 1.500 Wohneinheiten in Einfamilien-, Doppel- und Reihenhausbebauung sowie in kleinteiligen Mehrfamilienhäusern. Perspektivisch werden im Vogelkamp Neugraben insgesamt knapp 3.500 Menschen ein neues Zuhause finden. Als Teil der sozialen Infrastruktur im Quartier soll im 3. Bauabschnitt eine weitere Kita entstehen. Hierfür setzt der Bebauungsplan Neugraben-Fischbek 65 eine entsprechende Fläche im Westen des bereits in der ersten Baustufe hergestellten Parks fest. Da alle bestehenden Einrichtungen im Gebiet und in der Umgebung bereits ausgelastet sind und weitere Plätze nachgefragt werden, besteht ein kurzfristiger Bedarf für die Errichtung und den Betrieb einer weiteren Kindertageseinrichtung an diesem Standort. Gegenstand des Wettbewerbs war die Planung der Kita Vogelkamp Neugraben mit integriertem Eltern-Kind-Zentrum. Dabei galt es, einen Baukörper zu entwerfen, der die pädagogischen Ziele des Trägers vollends umsetzt, sich durch eine optimal auf die Nutzer zugeschnittene Grundrissstruktur, durch schöne Räume, eine identitätstiftende Fassade und nicht zuletzt durch eine hervorragende städtebauliche Einfügung in das im Entstehen begriffene Quartier auszeichnet. ein 2. Preis: Büro für Architekten Peter Krebs, Karlsruhe ein 2. Preis: Wörmann Architekten GmbH, Ostbevern (wird realisiert) 3. Preis: Querkopf Architekten GmbH & Co. KG, Hamburg OrtHamburgAuftraggeberDeutsches Rotes KreuzKreisverband Hamburg-HarburgJahr2016 - 2017ThemaNeubau der Kita Vogelkamp NeugrabenVerfahreneingeladener hochbaulicher Realisierungswettbewerb mit 5 Architekturbüros Leistungenkomplette VerfahrensbetreuungAnsprechpartner Katharina Trocha Manuela Witt Bildnachweis Planungsgruppe Wörmann GmbH, Peter Krebs Büro für Architektur, büro luchterhandt,

Neue Impulse für den Tibarg

Entwicklungsprozess für die Flächen zwischen Tibarg und Garstedter Weg Das Areal zwischen Tibarg und dem Garstedter Weg soll neu entwickelt werden. Durch die Einbeziehung der Öffentlichkeit, der Akteure vor Ort und der Nutzer soll ein wegweisendes Konzept erstellt werden. Für den Bereich zwischen Tibarg und Garstedter Weg soll eine städtebauliche Neuordnung erfolgen. Anlass für diese vorgesehene Entwicklung waren eine vertragliche Vereinbarung zwischen der FHH und dem Eigentümer des ehemaligen Ortsamtes Lokstedt bis 2018 das Planrecht zu ändern sowie das für eine neue Nutzung zur Verfügung stehende Schulgelände der Anna-Warburg-Schule. Vor dem Hintergrund der anstehenden Entwicklungen soll der Betrachtungsraum um das Kundenzentrum (Garstedter Weg 11), den Parkplatz bzw. die Marktfläche sowie die Grünflächen am Garstedter Weg in die Planungen einbezogen werden, um den Bereich städtebaulich und nutzungstechnisch ganzheitlich neu zu betrachten. Der Prozess wurde zunächst mit der Durchführung eines Beteiligungsverfahrens begonnen, welches die Grundlage für die Entwicklung eines städtebaulichen Rahmenplans und das anschließende Bebauungsplanverfahren schafft. Die frühzeitige Einbeziehung und Mitwirkung der betroffenen Akteure vor Ort, der Nutzer, Anwohner, sozialen Institutionen, der Grundeigentümer und Gewerbetreibenden sollten Ziele und Ideen für die Entwicklung des Bereiches generieren. Begonnen wurde mit Interviews von Schlüsselakteuren und einer Kinder- und Jugendbeteiligung, um erste Themen für die anschließende öffentliche Planungswerkstatt in Form eines World-Cafés herauszufiltern. Ganz bewusst sollten die Bürgerinnen und Bürger nicht mit einem bereits fertigen Konzept konfrontiert werden, sondern gemeinsam diskutiert werden, wo die notwendigen baulichen Entwicklungen erfolgen sollen. Zunächst wurde erst einmal zugehört und diskutiert, welche Anforderungen aus dem Stadtteil gestellt wurden. Durch diesen Beteiligungsprozess wurden Ziele und Ideen für den Betrachtungsraum gemeinsam entwickelt, die die Grundlage für die Entwicklung eines städtebaulichen Rahmenplans und das anschließende Bebauungsplanverfahren bildeten. OrtHamburgAuftraggeberBezirksamt Eimsbüttel, Freie und Hansestadt HamburgJahr2016ThemaNeuordnung des Areal zwischen Tibarg und Garstedter Weg in Niendorf VerfahrenEntwicklungsprozess mit BeteiligungsverfahrenLeistungenkomplette VerfahrensbetreuungAnsprechpartner Jana Mielke Katharina Trocha Bildnachweis büro luchterhandt

Spiele im Dialog – 3 Bürgerwerkstätten für Spiele in Hamburg

Aufruf an alle Hamburgerinnen und Hamburger Mit Bürgerinnen und Bürgern über die Möglichkeiten und Grenzen von Olympischen und Paralympischen Spielen diskutieren. Während der Entscheidungsfindung, ob Hamburg als Bewerberstadt für Deutschland ins Rennen um die Olympischen und Paralympischen Spiele 2024 oder 2028 gehen wird, war auch eine breite Unterstützung der Bevölkerung wesentlich. Bereits im Herbst 2014 waren erste Aktivitäten gestartet, die über die Zielsetzungen und den aktuellen Stand des Konzepts für dieses Projekt informieren sollten. Zugleich wollte Hamburg die Gelegenheit nutzen, das Konzept mit allen Akteuren Schritt für Schritt weiterzuentwickeln, damit es sowohl den olympischen und paralympischen Anforderungen als auch den Bedürfnissen der Menschen in Hamburg gerecht wird. Daher war ein zentrales Anliegen, im Dialog mit den Bürgerinnen und Bürgern Wünsche und Ideen für Olympia zu sammeln und zu erörtern, die über das sportliche Großereignis hinaus eine nachhaltig positive Entwicklung Hamburgs mit seinen vielfältigen Nachbarschaften fördern. In drei sogenannten „Bürgerwerkstätten“ erhielten alle interessierten Hamburgerinnen und Hamburger die Gelegenheit, sich über den aktuellen Stand des Olympia-Konzepts zu informieren, mehr über Hintergründe und Anforderungen zu erfahren sowie eigene Ideen und Anregungen für olympische und paralympische Spiele in Hamburg einzubringen. Die Bürgerwerkstätten widmeten sich dabei den Leitzielen, die Hamburg mit seiner Idee „Spiele der kurzen Wege“ verfolgte, sowie jenen Themen, die für das räumliche Konzept „Feuer und Flamme – Spiele für Hamburg“ relevant waren: Veranstaltungs- und Trainingsstätten, die Unterbringung der Athleten, Fragen von Infrastruktur, Logistik und Tourismus sowie ersten planerischen Überlegungen für den zentralen Bereich auf dem Kleinen Grasbrook. Ziel der Bürgerwerkstätten war es zudem, gemeinsam zu diskutieren, wie die Bürgerinnen und Bürger in die Erarbeitung einer Hamburger Bewerbung eingebunden werden könnten, damit schlussendlich eine von den Hamburgerinnen und Hamburgern miterarbeitete und mitgetragene Bewerbung entstehen konnte. Die Bürgerwerkstätten fanden am 28. Januar, 19. Februar und 26. Februar 2015 jeweils von 18 bis 21 Uhr statt. Veranstaltungsort war das Unilever-Haus, Am Strandkai 1, 20457 Hamburg. OrtHamburgAuftraggeberFreie und Hansestadt Hamburg Behörde für Inneres und SportJahr2015ThemaBürgerideen für OlympiaLeistungenModeration, Durchführung und Auswertung von drei BürgerwerkstättenAnsprechpartner Daniel Luchterhandt Karolin Kaiser Anna-Lena Homann Bildnachweis Johannes Arlt

Machbarkeitsstudie Hohenfelder Brücken

Ideen für den Stadtraum zwischen Hohenfelder Bucht und Alster Drei Planerteams zeigen Möglichkeiten und Grenzen einer verkehrlichen und freiraumplanerischen Entwickung auf. Die Hohenfelder Brücken im Straßenzug Schwanenwik müssen in den kommenden Jahren saniert werden. In dieser Sanierungsaufgabe liegt auch die Chance, den gesamten Straßen- und Stadtraum zwischen der Hohenfelder Bucht und der Alster grundlegend neu zu ordnen – mit Verbesserungen insbesondere für Fuß-, Rad- und den Busverkehr sowie für eine hochwertige Gestaltung des Freiraums, für einen sensiblen Umgang mit dem herausragenden Baumbestand und dem einzigartigen denkmalgeschützten Ensemble rund um den Hamburger Kanu Club. Zur Klärung der Randbedingungen und Auslotung der verkehrlichen, konstruktiven und freiraumplanerischen Möglichkeiten wurde der eigentlichen Planung eine Machbarkeitsstudie vorgeschaltet. Dafür wurden drei Teams, bestehend aus je einem Verkehrsplanungsbüro, einem Landschaftsarchitekturbüro und einem Büro für konstruktiven Ingenieurbau, damit beauftragt, in einer Folge von Workshops Schritt für Schritt unterschiedliche Lösungsansätze zu erarbeiten. Diese Varianten wurden in dem Prozess mit diversen an der Planung zu beteiligenden Akteuren und Stakeholdern diskutiert.In einer Reihe von Bürgerwerkstätten waren zudem die Anwohnerinnen und Anwohner eingeladen, sich mit Ihren Kenntnissen und Alltagserfahrungen schon zu diesem frühen Zeitpunkt mit eigenen Ideen in die Planung einzubringen und die Planungsbüros zu beraten. Dabei wurden besonders intensiv die folgenden Themen diskutiert: Optimierung der Verkehrsführung für alle Verkehrsarten, Komfortsteigerung für Fußgänger und Radfahrer, Entwicklung des Freiraums, Verbesserung der Anbindung umliegender Stadtteile, gestalterische und konstruktive Ansätze für den Brückenneubau, Minimierung von Beeinträchtigungen während der Baumaßnahmen. Die Machbarkeitsstudie zeigt Möglichkeiten und Grenzen der Entwicklung dieses bedeutsamen Stadtraums auf und eröffnet die Chance, sich im Diskurs über die Gestaltungsspielräume der beteiligten Fachdisziplinen zu verständigen. OrtHamburgAuftraggeberLandesbetrieb Straßen, Brücken und GewässerJahr2014ThemaVerkehrsplanerische und landschaftsarchitektonische UmgestaltungVerfahrenMachbarkeitsstudie mit drei PlanungsteamsLeistungenInhaltliche Vorbereitung, Begleitung und Moderation der MachbarkeitsstudieAnsprechpartner Daniel Luchterhandt Anna-Lena Schüsler Bildnachweis Stefan Klink, www.st-klink.de Links www.hamburg.de/lsbg

Olympische und Paralympische Spiele in Hamburg

Planungen für Olympische und Paralympische Spiele in Hamburg aufgezeigt Wir haben eine Publikation über die Planungen für das größte Sportereignis der Welt in Hamburg getextet und gestaltet. Die Olympischen und Paralympischen Spiele sind die größten Sportereignisse der Welt. Deutschland hatte sich mit Hamburg um die Austragung der Sommerspiele 2024 beworben. So wie die Fußballweltmeisterschaft 2006 das zukunftsfähige Image Deutschlands gestärkt hat, so hätten die Spiele in Hamburg einen enormen Entwicklungsschub für die Freie und Hansestadt und das ganze Land geben können. Sport- und Stadtentwicklung und wirtschaftliche Dynamik können davon bis weit in die Mitte des 21. Jahrhunderts profitieren. Besonders aber Hamburg und seiner Metropolregion eröffnet die Bewerbung die Chance, sich in allen Bereichen zu entwickeln und einen weiteren Zuwachs an Lebensqualität, Nachhaltigkeit, Wirtschaftskraft und Bekanntheit zu erleben. Von den Spielen werden viele Menschen in Hamburg und Norddeutschland unmittelbar profitieren. Sie werden neue Arbeitsplätze, eine verstärkte Dynamik der Stadtentwicklung, eine verbesserte Infrastruktur und ein noch einladenderes Bild der Metropolregion vorfinden. Hamburg richtet gemeinsam mit seinen Partnern im Norden (Schleswig-Holstein und die Landeshauptstadt Kiel als Austragungsort für die Segelwettbewerbe, Bremen, Niedersachsen, Mecklenburg-Vorpommern und die Hamburger Metropolregion) den Blick nach vorne, bewusst über das Jahr 2024 hinaus. .OrtHamburgAuftraggeberBehörde für Stadtentwicklung und WohnenJahr2015ThemaGestaltung und Verfassung der Texte für die Publikation über die Planungen für Olympische und Paralympische Spiele in HamburgLeistungenKonzeption, Text und Gestaltung einer der BroschürenAnsprechpartner Daniel Luchterhandt Manuela Witt Bildnachweis büro luchterhandt, Masterplanteam: KCAP/Arup/ Vogt/Kunst+Herbert/gmp/Drees&Sommer/WES/ARGUS, bloomimages/on3studioGmbH, Luftbilder Matthias Friedel, Bewerbungsgesellschaft Hamburg 2024 GmbH

IBA Dratelnstraße

Wohnen für alle mitten in Wilhelmsburg In einem kooperativen, städtebaulich-freiraumplanerischen Wettbewerb mit vorgeschaltetem und integriertem Beteiligungsprozess für den Betrachtungsraum Dratelnstraße wurde der Entwurf des Architekturbüros DeZwarteHond aus Rotterdam/Köln mit RMP Stephan Lenzen Landschaftsarchitekten aus Hamburg mit dem ersten Preis prämiert. Die größte bewohnte Flussinsel Europas mit ihren Stadtteilen Wilhelmsburg und Veddel sowie der Harburger Binnenhafen waren bis 2013 Schauplatz der Internationalen Bauausstellung Hamburg (im Folgenden auch IBA Hamburg 2006-2013), die seit 2006 das Gesicht dieser Gebiete verändert hat. Der städtebaulich-freiraumplanerische Wettbewerb "Wohnen für alle – mitten in Wilhelmsburg" für das Wettbewerbsgebiet und den Betrachtungsraum Dratelnstraße ist der erste wesentliche Schritt zur Entwicklung der Achse zwischen Inselpark und dem Ernst-August Kanal. Ziel ist es dabei, optimale Voraussetzungen für ein ebenso unverwechselbares, inklusionsfreundliches und barrierefreies, offenes, gemischtes wie wirtschaftliches Quartier zu schaffen, das an Wilhelmsburg Mitte anknüpft. Hier soll mit attraktiven Nutzungsangeboten von Wohnen, Arbeiten, Freizeit und Sporteinrichtungen eine Nachbarschaft entstehen, die für Menschen verschiedener sozialer und ethnischer Hintergründe zur Heimat wird.Gegenstand des Wettbewerbs war es daher, eine integrierte städtebaulich-freiraumplanerische Lösung für den Standort zu entwerfen, die mit einer individuellen Idee für ein neues Stadtquartier und eine lebenswerte Nachbarschaft im Herzen der Insel aufwartet, dabei die komplexen Rahmenbedingungen des Standorts produktiv verarbeitet und sich in zwei Phasen umsetzen lässt. Das Preisgericht entschied folgende Rangfolge: 1. Preis: DeZwarteHond, Rotterdam/Köln mit RMP Stephan Lenzen Landschaftsarchitekten, Hamburg 2. Preis: Polyform Arkitekter, Kopenhagen 3. Preis: eins:eins Architekten, Hamburg mit HAHN HERTLING VON HANTELMANN Landschaftsarchitekten, Hamburg OrtHamburgAuftraggeberIBA Hamburg GmbHJahr2015Themastädtebaulich-freiraumplanerischer Wettbewerb zur Entwicklung eines Stadtraumes in WilhelmsburgVerfahrenKooperativer, städtebaulich-freiraumplanerischer Einladungswettbewerb mit vorgeschaltetem und integriertem BeteiligungsprozessLeistungenkomplette Verfahrensbetreuung Ansprechpartner Katharina TrochaIna Seibert Bildnachweis IBA Hamburg GmbH DeZwarteHond, Rotterdam/Köln RMP Stephan Lenzen Landschaftsarchitekten, Hamburg

Überplanung des Straßenraumes der Hohenfelder Bucht und Grundinstandsetzung der Hohenfelder Brücken

Für weniger Konflikte und mehr Aufenthaltsqualität Durch die Überlagerung der konstruktiven, verkehrlichen und Freiraumplanungen, sollen Verbesserungen für alle Verkehrsteilnehmer erzielt werden. Für die anspruchsvolle Planungsaufgabe wurde in einem europaweiten Vergabeverfahren das Team von nsp christoph schonhof landschaftsarchitekten, grbv Ingenieure im Bauwesen GmbH &Co. und SHP Ingenieure ausgewählt. Die Hohenfelder Brücken bilden einen Bestandteil des unmittelbar an der Ostseite der Außenalster gelegenen Ensembles Hohenfelder Bucht, bestehend aus der Brückenanlage, der Hohenfelder Bucht und ihrer architektonischen Fassung sowie des hier angesiedelten Hauses eines Kanuvereins. Ihre heutige Gestalt erhielten Bucht und Brücken Mitte der 1950er Jahre, wobei die bereits 1875 errichtete, östliche Brücke umgebaut wurde, während die westliche einen Neubau darstellte. Die denkmalgeschützten Brücken liegen im Bezirk Hamburg-Nord, im Stadtteil Hohenfelde, Gemarkung Hohenfelde und führen die Straße Schwanenwik über die Wasserverbindung zwischen der Hohenfelder Bucht und der Alster. Die vorhandenen zwei Brücken überführen jeweils drei Fahrstreifen sowie einen Geh- und Radweg. Sie weisen zahlreiche Schäden auf und müssen deshalb abgebrochen und erneuert werden. Für den parallel zur Barcastraße verlaufenden, die Sechlingspforte unterquerenden Fußgänger- und Radfahrertunnel ist noch zu prüfen, ob er instand gesetzt werden kann oder ob er abgebrochen werden muss. Das Gesamtprojekt Hohenfelder Bucht umfasst die Neuordnung des Straßenraumes in den benachbarten Verkehrsknoten Schwanenwik / Sechslingspforte / Barcastraße / Buchtstraße mit Entwässerung sowie Neuordnung und Neugestaltung der Nebenflächen, die Freiraumplanung dieses gesamten Bereiches sowie Objekt- und Tragwerksplanung für die Grundinstandsetzung der Hohenfelder Brücken. Im Rahmen der Planung der Freianlagen ist auch der unmittelbar an die Bucht angrenzende Bereich zu überplanen. Verschiedene Interessen und Nutzungen sind dabei zu berücksichtigen: Die direkte Lage an der Alster und die Öffnung des Raums im Bereich der Hohenfelder Bucht stellen besondere Anforderungen an die Gestaltung der Brücken und deren zukünftig Lage. Durch die unmittelbare Nähe zur Alster sind die Nebenflächen stark frequentiert und für eine derartige Nutzung unterdimensioniert. In Teilbereichen des Knotens sind keine Nebenflächen vorhanden. Nachteile entstehen dadurch insbesondere für den Radverkehr aus der Innenstadt in Richtung Winterhude. OrtHamburgAuftraggeberFreie und Hansestadt Hamburg Landesbetrieb Straßen, Brücken und GewässerJahr2015ThemaÜberplanung eines Straßen- und Stadtraums sowie Instandsetzung einer BrückeVerfahrenVOF-Verhandlungsverfahren – Leistungen für die Objektplanung Verkehrsanlagen gem. §47 HOAI 2013, die Objektplanung Freianlagen gem. § 39 HOAI, die Objektplanung Ingenieurbauwerke gem. § 43 HOAI und die Tragwerksplanung gem. § 51 HOAI 2013Leistungenkomplette VerfahrensbetreuungAnsprechpartner Daniel Luchterhandt Anna-Lena Schüsler Dajana Schröder Bildnachweis büro luchterhandt

Erweiterung Goethe-Schule-Harburg

Investition in die Zukunft - Realisierungswettbewerb für die Goethe-Schule in Harburg Die Goethe-Schule in Harburg bekommt ein neues Naturwissenschaftszentrum, einen neuen Mensa- und Aulabereich sowie eine neue Sporthalle. Im Rahmen des hochbaulichen Realisierungswettbewerbs „Goethe-Schule-Harburg“ sollte der Schulstandort an der Eißendorfer Straße erweitert werden. Die Grundlage für die architektonische Gestaltung lieferten die inhaltlichen Schwerpunkte der Schule. Es wurde eine Lösung gesucht, die bei Erfüllung des Raumprogramms eine multifunktionale Bildungsarchitektur erschafft, die als „dritter Pädagoge“ die Lernbereitschaft aller Nutzerinnen und Nutzer fördert. Städtebauliches und gestalterisches Ziel für den gesamten Standort war es, aus den unterschiedlichen architektonischen Bestandsgebäuden ein überzeugendes Schulensemble zu entwickeln. Folgende Flächen sollten in 3 Funktionsbausteinen untergebracht werden: Funktionsbaustein Naturwissenschaften: ca. 1.400 qm BGF Neubaufläche, Funktionsbaustein Mensa und Aula: ca. 730 qm BGF Neubaufläche, Funktionsbaustein Sport: ca. 660 qm BGF Neubaufläche, insgesamt ca. 2.790 qm BGF Neubaufläche. Im Einzelnen wurden von den Teilnehmern im Rahmen des hochbaulichen Realisierungswettbewerbs Aussagen zur architektonischen Qualität des Neubaus, zum Konzept für die baukonstruktive Umsetzung unter Berücksichtigung des vorgegebenen Raumprogramms und des pädagogischen Konzepts sowie zum Konzept für die Grundrissorganisation und die Nutzungsverteilung erwartet. Des Weiteren sollten Aussagen zur Zonierung der neu strukturierten Freiflächen getroffen werden. Den 1. Preis erhielt die PFP Planungs GmbH,Hamburg. DFZ Architekten GmbH wurden zum 2. Preisträger gekürt.OrtHamburg-HarburgAuftraggeberGMH | Gebäudemanagement Hamburg GmbHJahr2014 - 2015ThemaErweiterung der Goethe-Schule in HarburgVerfahrennichtoffener einphasiger, hochbaulicher RealisierungswettbewerbLeistungenkomplette VerfahrensbetreuungAnsprechpartner Karolin Kaiser Alexander Wenzel Bildnachweis PFP Planung GmbH, DFZ Architekten GmbH

Zielbild 2030

Grüne, gerechte, wachsende Stadt am Wasser – Perspektiven der Stadtentwicklung für Hamburg Schwerpunkte und Leitplan zur Stadtentwicklung Hamburgs 2030. Städte stehen hoch im Kurs. Sie sind der Lebensraum, in den weltweit zahlreiche Menschen auf der Suche nach einer guten und besseren Zukunft streben. Auch Hamburg hat sich in seiner langen Geschichte immer wieder als Zuzugsort bewährt und ist für viele zur Heimat geworden. Die Bevölkerungszunahme der vergangenen Jahrzehnte zeigt, dass Hamburg weiterhin über diese Anziehungskraft verfügt. Vor diesem Hintergrund ist weiteres Bevölkerungswachstum überaus realistisch.Es ist erforderlich, dass wir uns in der weiteren Entwicklung der Stadt darauf einstellen. Das stellt die Stadt in den nächsten Jahrzehnten vor neue Herausforderungen. Worauf wird es nun in der Gesamtbetrachtung in entscheidendem Maße ankommen, wenn wir die aktuelle Dynamik zum Wohl der Stadt und ihrer Bürgerinnen und Bürger nutzen wollen?OrtHamburgAuftraggeberFreie und Hansestadt Hamburg, Behörde für Stadtentwicklung und UmweltJahr2013 - 2014ThemaPerspektiven der Stadtentwicklung Hamburgs 2030LeistungenEntwurf eines Schwerpunktplans und Leitplans zur Stadtentwicklung Hamburgs, Gestaltung einer Fachbroschüre und Ausstellung im Rathaus Hamburg Ansprechpartner Daniel Luchterhandt Ann-Kristin Schlapkohl Bildnachweis büro luchterhandt

Phase 0 Grundschule Baakenhafen

Lernräume für einen neuen Stadtteil In einem kooperativen Prozess sind unter Mitwirkung unterschiedlicher Akteure das Profil sowie ein Raum- und Funktionsprogramm für die zweite Grundschule in der HafenCity entstanden. Am zentralen Platz des Quartiers Baakenhafen wird die Grundschule Baakenhafen – nach der Katharinenschule die zweite Grundschule der HafenCity – liegen. Sie soll sich gemeinsam mit der sich unmittelbar östlich anschließenden Kindertagesstätte mit ihren 200 Plätzen und ihren vielfältigen Beratungs- und Bildungsangeboten zu einem zentralen Anlaufpunkt im Quartier entwickeln. Damit entsteht im Herzen des Quartiers ein Ort für Kinder, Familien, auch für ältere Menschen, der die soziale Mischung und den starken Nachbarschaftsgedanken im Stadtteil fördert. Im Rahmen der Phase 0 haben Vertreter der Behörde für Schule und Berufsbildung in Abstimmung mit den weiteren Teilnehmern (u. a. Eltern und Vereinsvertreter aus der HafenCity, Vertreter von Schulbau Hamburg, des Landesbetriebs Immobilienmanagement und Grundvermögen, der Behörde für Arbeit, Soziales, Familien und Integration, der Behörde für Stadtentwicklung und Wohnen, der HafenCity Hamburg GmbH) in einer Reihe von Workshops konzeptionelle Überlegungen zur Grundschule als Teil des Bildungs- und Familienzentrums formuliert. Ergebnis des Prozesses ist darüber hinaus auch ein Raum- und Funkionsprogramm, das basierend auf dem Musterflächenprogramm für Grundschulen basierend unter Mitwirkung der Akteuere der Phase 0 für die Grundschule Baakenhafen spezifisch angepasst wurde. Auf dieser Grundlage werden Architekten in einem Planungswettbewerb Entwürfe für die neue Schule entwickeln. Das Funktionsprogramms verfolgt die Idee einer lebendigen, anregenden Schule, die idealerweise gemeinsam mit dem breit gefächerten Angebot der Kita dem Stadtteil ein attraktives Bildungs- und Familienzentrum bietet. Das Funktionsprogramm ist daher so ausgerichtet, dass sowohl die schulischen Abläufe optimal funktionieren als auch gute Voraussetzungen für die Entwicklung eines besonderen außerschulischen Bildungsorts für die Quartiere Baakenhafen und Elbbrücken entstehen. OrtHamburgAuftraggeberSBH | Schulbau Hamburg GmbH, HafenCity Hamburg GmbHJahr2014ThemaEntwicklung eines Leitbildes sowie eines Raum- und Funktionsprogramms für eine GrundschuleLeistungenBegleitung und Moderation der Phase 0Ansprechpartner Daniel Luchterhandt Anna-Lena Schüsler Ann-Kristin Schlapkohl Ina Seibert Bildnachweis büro luchterhandt

Huckepackbahnhof Rothenburgsort

Die Speicherstadt des 21. Jahrhunderts Das Berliner Büro HENN Architekten entwickelt den Masterplan für ein zukunftsfähiges Gewerbegebiet. Das ca. 11 ha große Gebiet des ehemaligen Güterbahnhofs Rothenburgsort diente bis in die 1990er Jahre der Verladung von Lkw auf Güterzüge und soll einer neuen gewerblichen Nutzung zugeführt werden. In einem kooperativen Workshopverfahren soll für den so genannten Huckepackbahnhof ein städtebaulliches Konzept entwickelt werden. Ziel des städtebaulichen Verfahrens ist es, ein einprägsames Leitbild und eine prägnante wie robuste städtebauliche Ordnung für die Entwicklung und Realisierung des Huckepackbahnhofs aufzuzeigen, welche durch konkrete Planungen und realisierte Beispiele hinterlegt ist und für die innere und äußere Kommunikation klare Bilder und Visionen aufzeigt. Aufgrund der exponierten, innenstadtnahen Lage wird ein besonders innovatives, umsetzungsfähiges und nachhaltiges Konzept für verdichtete und stapelbare Gewerbetypologien gesucht, welches durch seine städtebauliche Konfiguration und qualitätsvolle Freiräume ein robustes Gesamtbild von starker, urbaner Identität erzeugt. Der neue Standort des Opernfundus‘ im Nordosten des Gebietes und der in Nord-Süd-Richtung verlaufende übergeordnete Alster-Elbe-Grünzug sind dabei ebenso in das bauliche und freiräumliche Konzept zu integrieren.Für die Bearbeitung der oben beschriebenen Aufgabe wurden drei Architekturbüros angefragt, die in zwei Bearbeitungsphasen Lösungen der Aufgabe erarbeitet haben. Im Rahmen der Auftaktveranstaltung wurden den drei Architekturbüros von Seiten der Behörde für Stadtentwicklung und Umwelt, des Bezirksamtes Hamburg-Mitte und der Behörde für Wirtschaft, Verkehr und Innovation wünschenswerte Entwicklungen aufgezeigt und im Plenum diskutiert. In einem weiteren Workshop stellten die drei Architekturbüros auf Grundlage der oben erläuterten Aufgabenstellung einem Fachgremium mit Vertretern aus Verwaltung, Architektenschaft, Wirtschaft und Politik ihre Konzepte vor. OrtHamburgAuftraggeberBehörde für Stadtentwicklung und Umwelt (heute: Behörde für Stadtentwicklung und Wohnen)Jahr2014ThemaStädtebauliche Entwicklung eines städtischen GewerbegebietsVerfahrenKooperatives Workshopverfahren zur städtebaulichenQualifizierung mit hochbaulichem AnteilLeistungenkomplette VerfahrensbetreuungAnsprechpartner Daniel Luchterhandt Anna-Lena Schüsler Anna-Lena Homann Bildnachweis Henn GmbH

Überplanung der Elbchaussee zwischen Hohenzollernring und Teufelsbrück

Der Weg ist das Ziel Für die Elbchaussee ist auf einem 3,5 km langen Teilstück eine Überplanung erforderlich. In einem europaweiten Verfahren wurden die Leistungen für die Verkehrsplanung ausgeschrieben. Die Elbchaussee ist eine der bedeutendsten Straßen Hamburgs, die sich entlang der Elbe von Altona bis nach Blankenese erstreckt. Die stark genutzte Verkehrsverbindung wird auf diesem Abschnitt großteils von Villen sowie Parkanlagen gesäumt. Mit ihren Verbindungsstraßen zu den umliegenden Quartieren und dem Ufer der Elbe kommt der Elbchaussee auch als Ausflugsstrecke eine große Bedeutung zu.Die Elbchaussee soll zwischen Hohenzollernring und Teufelsbrück überplant werden. In diesem Straßenzug fehlen die Radverkehrsanlagen; die Gehwege und die Fahrbahn befinden sich teilweise in einem schlechten Zustand. Des Weiteren stellt die unechte Vierstreifigkeit soll aufgegeben werden, wobei die Leistungsfähigkeit der Knoten weiterhin gewährleistet werden muss. Ziel der Maßnahme ist die Überplanung des gesamten Querschnittes für eine Errichtung von PLAST-gerechten Fahrstreifen, Radverkehrsanlagen und Gehwegen. Die Baukosten werden auf ca. 5 Mio. EUR (netto) geschätzt. OrtHamburgAuftraggeberFreie und Hansestadt Hamburg, Landesbetrieb Straßen, Brücken und GewässerJahr2015ThemaÜberplanung der Elbchaussee zwischen Hohenzollernring und TeufelsbrückVerfahrenVOF-Verhandlungsverfahren – Ingenieurleistungen für die Objektplanung Verkehrsanlagen gem. §47 HOAI 2013Leistungenkomplette VerfahrensbetreuungAnsprechpartner Daniel Luchterhandt Anna-Lena Schüsler Bildnachweis Landesbetrieb Geoinformation und Vermessung

Ehemaliges Krankenhaus Bethanien

Neues Wohnen im historischen Krankenhaus in Hamburg Hochbaulich-freiraumplanerischer Realisierungswettbewerb mit 6 eingeladenen Architekturbüros in Arbeitsgemeinschaften mit Landschaftsarchitekten. Gegenstand des Wettbewerbs war der architektonische Entwurf von qualitätvollen, ökonomisch und energetisch effizientem Wohnungsbau, der sich gestalterisch in das bestehende städtebauliche und nachbarschaftliche Gefüge an der Martinistraße in Hamburg-Eppendorf integriert. Mit ergänzenden Pflege- und Kulturnutzungen war vor allem eine behutsame Weiterentwicklung im Sinne eines lebendigen Quartiers architektonisch umzusetzen, in dem das generationsübergreifende Miteinander im Mittelpunkt steht. Auf dem Krankenhausgelände sollen 72 genossenschaftliche Mietwohnungen (öffentlich gefördert) errichtet werden, von denen 47 Wohnungen für Familien und 25 Wohnungen für eine Baugemeinschaft vorgesehen sind.Des Weiteren war ebenso die Gestaltung eines nutzerfreundlichen Außenbereiches mit hoher Aufenthaltsqualität Wettbewerbsgegenstand. Seine Gliederung und vor allem Modellierung ist maßgeblich für eine zusammenhängende Entwicklung aller vier Gebäudekörper. Die erhaltenswerten, bedeutsamen Bäume waren zu inszenieren, Baumneupflanzungen zu ergänzen. Der Freiraum war in private und gemeinschaftliche Flächen zu gliedern um den vielfältigen Nutzungsanforderungen zu genügen. Wettbewerbsergebnis: 1. Preis: KBNK Architekten GmbH, Hamburg mit Landschafts.Architektur Birgit Hammer, Berlin 2. Preis: APB. Architekten und Stadtplaner BDA, Hamburg mit Rehwaldt Landschaftsarchitekten, Dresden 3. Preis: czerner göttsch architekten, Hamburg mit Lichtenstein Landschaftsarchitekten, Hamburg OrtHamburgAuftraggeberBauverein der Elbgemeinden eG Jahr2013ThemaUmnutzung des ehemaligen Krankenhauses BethanienVerfahrenhochbaulich-freiraumplanerischer RealisierungswettbewerbLeistungenkomplette VerfahrensbetreuungAnsprechpartner Hella Kotschi Manuela Witt Bildnachweis büro luchterhandt

Fischbeker Reethen

Naturverbunden Wohnen im neuen Stadtteil im Hamburger Süden Im zweiphasigen, städtebaulich-freiraumplanerischen Realisierungswettbewerb setzte sich die Arbeitsgemeinschaft aus KCAP Architects&Planners und Kunst+Herbert mit einem naturnahen Entwurf durch – zentrales Element ist ein See im Herzen des Quartiers. Das Wettbewerbsgebiet Fischbeker Reethen in Neugraben-Fischbek stellt für den Bezirk Harburg mit einer Fläche von ca. 70 ha die derzeit größte zusammenhängende und verfügbare Wohnungsbau- und Gewerbeflächenreserve dar, die kurzfristig durch die IBA Hamburg GmbH entwickelt werden soll. Der Bezirk Harburg und die IBA Hamburg GmbH, als städtische Projektentwicklerin, planen die Entwicklung des Wettbewerbsgebietes als Wohn- und Gewerbestandort. Auslöser dafür war der Auftrag aus der Senatsdrucksache „2015/1960 – Flüchtlingsunterkünfte mit der Perspektive Wohnen“ möglichst zeitnah (2016) einen Bebauungsplan für das Gebiet aufzustellen. Unter dem Leitbild der „Gartenstadt des 21. Jahrhunderts“ sollten im Wettbewerbsgebiet die Idealbilder der Gartenstadt neu interpretiert werden. Der Standort soltel durch gemischte Wohntypologien für überwiegend mittelständische Familien und Haushalte als Zielgruppen sowie als Standort für wissens- und forschungsintensives, insbesondere produzierendes Gewerbe und Handwerk entwickelt werden. Aufgrund der Bedeutung des Projektes wurde zur Qualitätssicherung aber auch zur zielgerichteten Einbindung der Vielzahl von Beteiligten, ein städtebaulich-landschaftsplanerischer Wettbewerb in Form eines zweistufigen, kooperativen Verfahrens mit Beteiligung der Öffentlichkeit vorgesehen. Ziel des Verfahrens war die Erarbeitung eines städtebaulich-landschaftsplanerischen Entwurfes unter Berücksichtigung von funktionalen, sozialen, stadträumlichen, freiraumplanerischen, naturräumlichen, verkehrlichen, wasserbaulichen (Regenwasserableitung) und wirtschaftlichen Aspekten. Der Siegerentwurf diente als Grundlage für die Erarbeitung eines Funktionsplanes, der die Grundlage für das Bebauungplanverfahren bildet. OrtHamburg AuftraggeberIBA Hamburg GmbH im Einvernehmen mit Freie und Hansestadt Hamburg, Bezirksamt Harburg- Behörde für Stadtentwicklung und WohnenJahr2016ThemaEntwurf eines städtebaulich-freiraumplanerischen Konzepts für den neuen Stadtteil "Neugraben-Fischbek"Verfahrenstädtebaulich-landschaftsplanerischer Realisierungswettbewerb in zwei PhasenLeistungenkomplette Verfahrensbetreuung inkl. Veranstaltungen mit der ÖffentlichkeitAnsprechpartner Tanja Jauernig Katharina Trocha Marius Jungblut Bildnachweis KCAP und Kunst+Herbert